Bibliotheken

Freund und Helfer

Wolli von den Freunden der Stadtbibliothek unterhält auch einige der öffentlichen Bücherzellen in Halle und erzählte im HalleSpektrum:

„Vorhin hatte ich ein schönes Erlebnis mit der Polizei: Ich bringe öfter Bananenkisten voller Bücher von unserem „Bücherhaus“ in der Wilhelm-Külz-Str. 9 zu unserer Bücher-Telefonzelle am Markt. Da es mir inzwischen schwerfällt, die schweren Bücherkisten zu entladen und die Bücher in die Telefonzelle zu stapeln, warte ich meist bis mir jemand dabei hilft. Bei der heutigen Hitze saß ich schweißgebadet auf dem Heck des Autos und wartete auf Hilfe.
Da kam aus dem auf dem Markt stehenden Polizeiauto eine Polizistin zügig auf mich zu, was habe ich denn nun verbrochen dachte ich gleich, was man eben so denkt, wenn Polizei auf einen zusteuert.
Aber was sagte die nette und attraktive Polizistin: „Ich habe gesehen, dass es Ihnen schwerfällt, kann ich ihnen helfen?“. Und dann hat sie alle vier Kisten in die Telefonzelle gepackt, ich sah sie immer nur von hinten, wo Pistole, Taschenlampe, Handschuhe und noch mehr befestigt waren.
Ein Foto von meiner Helferin durfte ich nicht machen, aber von der gefüllten Telefonzelle.
Danke liebe Polizistin, das war die beste Werbung für die Polizei!“

Finde ich auch und bedanke mich bei Wolli, dass ich seinen kleinen Bericht hier veröffentlichen darf.

Der Bibliothekar der kleinen Gutsbibliothek

Bibliotheken

Kleine Bibliotheken im Winter 18/19

Es gibt eine weitere kleine Bibliothek (#littlefreelibrary) auf unserer Insel in der Saale: Das Peißnitzhaus hat im Wintercafé jetzt einen großen Bücherschrank! Wenn bei uns also die Bibliothek überläuft, kann ich dort einige Bücher hinbringen, um festzustellen, dass der Schrank dort auch schon gut gefüllt ist: Leute, lest mehr!

Bücherschrank im Peißnitzhaus

Aber es ist noch von einer weiteren kleinen Bibliothek zu berichen: Wir waren in der Weihnachtszeit in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, wollten nach Rügen. Auf dem Weg haben wir einen Stopp gemacht, um einen Mitreisenden abzusetzen. Dabei fanden wir eine alte Telefonzelle voll mit Büchern. Die Regeln dort waren sehr bibliothekarisch.

Im Februar 2019 hatten wir eine Lesung: Die irgendwiejüdische Autorin Juna Grossmann besuchte Halle und las in den Franckeschen Stiftungen. Hier ein kurzer Bericht.

Es war eine tolle Lesung! Natürlich hat unsere kleine Bibliothek dafür auch Werbung gemacht:

Euer Bibliothekar der kleinen Gutsbibliothek

Bibliotheken

Wir trauern um Todd H. Bol

Erst am Montag erfuhren wir, dass am 18. Oktober 2018 Todd H. Bol ( 1956-2018 ) , der Gründer der Littlefreelibrary-Bewegung, verstorben ist. Ohne ihn hätte es auch die kleine Gutsbibliothek nicht gegeben. Wir sind sehr traurig. Natürlich hat es auch in Deutschland offene Bücherschränke oder Bücherzellen gegeben.  Aber Todd H. Bol ging es nicht allein um den Büchertausch, sondern er widmete das letzte Jahrzehnt seines Lebens der Idee von einer Welt, in der Nachbarn sich noch mit Namen kennen und jedermann Zugang zu Büchern hat.  Er wurde dabei ermutigt von einerm Netzwerk von mehr als 75 000 Betreuern von kleinen freien Bibliotheken auf der ganzen Welt, die sich für Literatur und Gemeinschaftsleben engagieren. Die erste kleine freie Bibliothek entstand 2009. Todd H. Bol baute sie in Andenken an seine Mutter, eine Lehrerin und enthusiatische Leserin.

Aber Todd H. Bol war mehr als das Kreativzentrum hinter der Littlefreelibrary-Bewegung. Er war Lehrer,  sein Leben lang Unternehmer, ein Vater und ein Ehemann. Er hinterläßt seine Ehefrau Susan, seine Tochter Allison und seinen Sohn Austin, der von ihm sagte:  “Er war die beste, großzügigste, offene und freundlichste Person, die ich kannte. Er lehrte uns, freundlich miteinander zu sein. Für viele war er ein innovativer und  origineller Veränderer. Für uns war er unser Vater. Wir werden ihn immer vermissen. “

Teile des Textes wurden von Mitteilungen von „Little free Library „von mir übersetzt, Euer trauriger Bibliothekar

Bestandsaufbau, Bibliotheken, Bibliotheksalltag

Shelfies im Januar

Ein Buch mit neuen Stories von Alice Munro. Sie ist auch von Kanada, ode?r

Unsere kanadischen Freunde von der RutledgeLibrary haben uns die schöne Benennung Shelfie (Fotos von Bücherregalen) beigebracht. Und da es gerade wieder eine Menge neuer Bücher in der kleinen Gutsbibliothek gibt, habe ich mit diesen „Neuheiten“ einige Shelfies gemacht. Es gibt aber auch am Ende ein Bild von einer kleinen Bibliothek in Bad Doberan.

Der Bibliothekar

Bibliotheken

Eine littlefreelibrary in Erfurt

In den Herbstferien haben wir einen Ausflug nach Erfurt gemacht. Halb aus Notwendigkeit, da wir dort etwas Wichtiges zu erledigen hatten, halb weil wir dort die alte Synagoge besichtigen wollten (Der Besuch des jüdischen Erfurts lohnt sich!). Auf dem Weg fanden wir eine Bank und darüber eine #littlefreelibrary zum Büchertauschen. Leider hatten wir kein Buch dabei zum Tauschen und keine Zeit, um uns ein Buch auszusuchen. Aber ein, zwei schöne Fotos für die Dokumentation haben wir gemacht.

Der Bibliothekar

Bibliotheken, Kleinkram

Screenshot von HuffPost
Screenshot von HuffPost

Als Baupause etwas Kleinkram zwischendurch: In New York tauchen an vielen Orten Stapel von Büchern auf. Wer legte sie dort hin? Und kann man sich einfach ein Buch davon wegnehmen? Ja, man kann! Hier der Artikel dazu in der Huffpost (in engl.) , dort wird die Story dazu erzählt, und hier die Seite des Künstlers.

INSTEAD OF SHARING ANOTHER SELFIE, I SHARED ALL MY BOOKS WITH THE WORLD.

Stattdessen kann man auch eine Bibliothek ganz im Kleinen bauen, inkl. der kleinen Bücher. Faszinierend! Hier zu sehen auf den Seiten von Herrn Leipold. Unbedingt die Bilder anschauen. Das ist der Hammer!

Eure kleine freie Gutsbibliothek